Follow us:

NACHHALTIGE PRODUKTENTWICKLUNG

Einführung

Das nachhaltige Produktdesign von Tecniplast erfolgt auf der Grundlage unserer 2008 beschlossenen Umweltstandards, gekennzeichnet durch das „Grüne Produkt Symbol“. Dieses steht für ausgezeichnete Umweltverträglichkeit. Die „Green Product“ Strategie umfasst drei Bereiche: nachhaltiges Design, Energie-Effizienz und verbesserte Recycling-Fähigkeit.


Folgende Punkte stehen dabei im Vordergrund:

• Verringerung des Stromverbrauchs während dem Betrieb der Anlage und dadurch 
   Verringerung der CO2 Emission beim Kunden

• Umweltfreundliche Produkte:

o Reduzierter Stromverbrauch
o Reduzierter Wasserverbrauch
o Ökologisches Design unterstützt den geringen Materialeinsatz bei der Herstellung
o Maximale Recycling-Fähigkeit am Ende des Produktlebenszyklus
o Vermeidung des Einsatzes von besonderen gefährlichen Substanzen

 

Globale Erwärmung: Initiativen, Ergebnisse und Ziele von Tecniplast


Ergebnisse in 2011

Im Jahre 2011 war eines unser Hauptanliegen die Energie-Einsparung in unseren Produktionsstätten voranzutreiben. Dazu wurden Kampagnen für das Einsparen von Strom und Umweltaktionen gemeinsam mit unseren Mitarbeitern durchgeführt. Folgende Ergebnisse konnten erreicht werden:

  • Stilllegung aller veralteten Klimaanlagen mit dem gefährlichen Kältemittel R22
  • Ersatz der firmeneigenen Stromerzeugung: von Diesel Technologie zu Methan Technologie
  • Entsorgung der alten vorhandenen unterirdischen Öl Tanks
  • Die Abfallentsorgung erfolgt mit Hilfe über zwanzig unterschiedlicher Codierungen, um ein Maximum an Trennung der unterschiedlichen Materialien zu erreichen und den Anteil an gemischten Müll unter 25 % zu senken.
  • Eine grundsätzliche Veränderung unserer Logistik führte zu einer Reduzierung der CO2 Emission im Bereich Transport um 30%.
     

Ergebnisse in 2012

  • Wechsel zu überwiegend energieeffizienten Geräten bei Austausch/Ersatz
  • Stärkung des  Mitarbeiter-Bewusstseins für das Stromsparen und die Energie-Effizienz
  • TP verpflichtet sich, ständig an Verbesserungen für die Reduktion der CO2-Emission zu arbeiten. Durch eine Überarbeitung und Verbesserung aller produktionstechnischen Prozesse ist die Reduktion der CO2-Emissionen um 20% bis zum Jahr 2015 einer der wichtigsten Ziele.


Ziele für 2013/2014

  • Weiterführung der Abfalltrennung im Unternehmen um eine Reduktion der gesamten Abfallerzeugung von 20% zu erreichen
  • Reduzierung der Produktionsabfälle und Altmaterial um 6%, Optimierung bei der Reinigung von Produktionsanlagen für den Start der Produktion und dabei bei Austausch der eingesetzten Kunststoffmaterialien
  • Reduzierung des Energieverbrauch aus konventionellen Quellen; Einführung neuer Technologien wie neuartige Beleuchtungssysteme; Installation von Fotovoltaik-Zellen und Solarwärmeanlagen
  • Optimierung der Verpackungsmaterialien durch Ersatz von Holz-Umverpackungen mit Pappkartonagen oder andere leichtere Materialien
  • Durch die verbesserten Prozesse in unserem neuen zentralen Warenlagers und die Harmonisierung der Ladeeinheiten beim Transport (effizientere Logistikplanung) soll das Transportaufkommen um 14% reduziert werden
  • Verbesserung des Wiedereinsatzes von recycle-fähigen Material (PSU, PC) für neue Produkte
  • Intensivierung der Anwendung des ökologischen Design-Konzepts bei neuen Produktentwicklungen, Ersatz von herkömmlichen Materialien durch „leichtere“ Materialien, Reduktion der Komponenten und Ersatz von herkömmlichen Elektromotoren durch EC-Motoren.
  • Verbesserung des Trainingsangebotes um das Bewusstsein der Mitarbeiter für umwelt- und sicherheitsrelevante Themen zu erhöhen


LCA Methode (Lebens-Zyklus Bewertung)

Um den Verbrauch, die Verarbeitung und die Verteilung von Rohmaterialien zu beobachten, nützt Tecniplast seit 2006 die sogenannte LCA Methode (Life Cycle Assessment). Dadurch soll der Einfluss der Tecniplast Unternehmenstätigkeit quantitativ erfasst und Maßnahmen zur Reduktion ausgearbeitet werden. Unsere Initiativen sind u.a.:


Unternehmensbereich                                           Umweltinitiativen


Forschung und Entwicklung                                

                                                                                  • Entwicklung umweltfreundlicher Produkte

Materialbeschaffung  
                                    
                                              • Umweltfreundliches Beschaffungswesen
                                                                                   • Übereinstimmung mit Umweltgesetzgebung 
                                                                                      und -regelungen

Montage & Inspektion                              

                                                                                    • Abfallreduktion
                                                                                    • Energie-Effizienz
                                                                                    • Vermeidung von Wasserverschmutzung
                                                                                    • Umweltrisikomanagement

Verpackung & Logistik                                             
                                                                                     • Reduktion des Verpackungsmaterials
                                                                                     • Vormontage um das Transport-Volumen zu 
                                                                                        reduzieren
                                                                                      • Umstieg auf umweltfreundliche Verkehrsträger
                                                                                      • Effizientere Logistik

Vertrieb & Kundenservice
                                                                                      • Reduktion des Verpackungsmaterials
                                                                                      • Wechsel zu schadstoffarmen Firmen-Fahrzeugen